thomas diener systemische-lösungsorientierte supervision und coaching geistliche begleitung gestalttherapeutische beratung
  thomas diener                                                                                                                                systemische-lösungsorientierte                                                                    supervision und coaching                                                                                                                                              geistliche begleitung                                                                    gestalttherapeutische beratung

Gebetsblatt für Pfingsten

 

Herrichten des Gebetsortes

Ich suche mir einen stillen Platz, den ich mir für diese Gebetszeit herrichte. Wenn ich möchte, stelle ich eine Kerze auf einen Tisch, lege eine Bibel und stelle ein Kreuz hinzu. Möglicherweise möchte ich mit einem kleinen Blumenstrauß den Platz dekorieren.

 

In der Gegenwart Gottes

Ich beginne mit dem Kreuzzeichen. Ich rufe mir in Erinnerung:

Gott ist bei mir, aber noch mehr, Gott ist in mir, schenkt mir Leben. Ich will einen Augenblick über Gottes lebensschenkendes Dasein nachsinnen: in meinem Leib, meinem Geist, meinem Herzen. Wenn Gott mir etwas sagen wollte, würde ich es wissen? Wenn Gott mich trösten oder herausfordern würde, würde ich es merken? Ich bitte um die Gnade, mich von meinen Sorgen lösen zu können damit ich offen werde für das, was Gott mir vielleicht jetzt sagen will.

Ich weiß, dass Gott mich bedingungslos liebt. So schaue ich auf die vergangene Woche zurück; was da war, was ich spürte. Gibt es etwas, wofür ich dankbar sein kann? Dann danke ich. Gibt es etwas, was mir leid tut? Dann bitte ich um Vergebung.

 

Gebet

Komm, Schöpfer Geist, der Leben schafft, erfülle uns mit deiner Kraft. Dein Schöpferwort rief uns zum Sein. Nun hauch uns Gottes Odem ein. Amen.

 

Bibeltext: Galater 5,16 ff

 

Ich sage aber: Wandelt im Geist, dann werdet ihr das Begehren des Fleisches nicht erfüllen!

Wenn ihr euch aber vom Geist führen lasst, dann steht ihr nicht unter dem Gesetz.

Die Werke des Fleisches sind deutlich erkennbar: Unzucht, Unreinheit, Ausschweifung, Götzendienst, Zauberei, Feindschaften, Streit, Eifersucht, Jähzorn, Eigennutz, Spaltungen, Parteiungen, Neid, maßloses Trinken und Essen und Ähnliches mehr. Ich sage euch voraus, wie ich es früher vorausgesagt habe: Wer so etwas tut, wird das Reich Gottes nicht erben.

Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Enthaltsamkeit; gegen all das ist das Gesetz nicht …

Wenn wir im Geist leben, lasst uns auch im Geist wandeln!

 

Gebetsanliegen

Ich bitte darum, mich immer mehr von den Absichten des Heiligen Geistes durchdringen zu lassen und um seine Gaben.

 

Bild

Ich betrachte das Bild oben und lasse es auf mich wirken. Ich sehe die Flamme auf mich herabkommen.

 

Impulse

1. Ich lese den Text und lasse ihn zunächst auf mich wirken. Wo bleibe ich im Text hängen? Was regt mich zum Nachdenken, zur Bestätigung, zum Widerspruch an? Gibt es etwas, das mich daran erfreut oder ärgert?

2. Der Heilige Ignatius unterscheidet zwischen Ungeist und Geist, Geist des Trostes und Geist des Untrostes. So tut es auch diese Lesung. Ich blicke auf mein Leben: Wo entdecke ich Spuren des Geistes Gottes? Wo spüre ich Harmonie, Einheit, Leben, Trost? Wo entdecke ich Spuren von Ungeist? Wo spüre ich innere und äußere Zerrissenheit, Unfrieden, beengtes Leben, Untrost?

3. Was könnte es für mich bedeuten im Geist Gottes zu leben und zu wandeln? Was steht diesem Bemühen entgegen? Was könnte dieses Bemühen unterstützen?

 

Stille

Ich lasse meine Gedanken und inneren Regungen zu den Fragen kommen und gehen. Zum Schluss komme ich mit Gott ins Gespräch. Ich erzähle ihm, wie es mir während der Zeit der Stille erging. Wenn Gott mir jetzt etwas sagen würde, was wäre das?

 

Fürbitten

Meine Sorgen, meine Anliegen und Bitten trage ich jetzt vor Gott. Ich formuliere sie frei, so wie sie mir gerade in den Sinn kommen, in der Gewissheit, dass Gott bereits um mich weiß, noch bevor ich zu ihm ein Wort gesagt habe. Ich kann nach jeder Bitte den Ruf aussprechen: Durch deine Wunden, Herr, bin ich gerettet.

 

Vater unser

Herz, worauf wartest du?

Lieben kannst du sofort!

                                               Johannes v. Kreuz

 

Segen

Gott segne uns mit dem Hauch

seines Geistes, der Türen öffnet.

Er segne uns mit dem Hauch

seines Geistes, der falsche Sicherheiten

wegbläst.

Er segne uns mit dem Hauch seines Geistes,

der uns frei atmen lässt. Amen.

 

 

 

 

www.Synodalerweg.de

 

Bistum Speyer

www.bistum-speyer.de



Deutsche Bischofskonferenz

www.dbk.de



Deutsche Gesellschaft für Supervision

www.dgsv.de

TelefonSeelsorge

www.telefonseelsorge.de

0800/1110111

0800/1110222

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Supervision-Coaching-Therapie-Geistliche Begleitung- Pfarrer Thomas Diener