thomas diener systemische-lösungsorientierte supervision und coaching geistliche begleitung gestalttherapeutische beratung
  thomas diener                                                                                                                                systemische-lösungsorientierte                                                                    supervision und coaching                                                                                                                                              geistliche begleitung                                                                    gestalttherapeutische beratung

 Gebetsblatt                                         für den 22. Sonntag A

Herrichten des Gebetsortes

Ich suche mir einen stillen Platz, den ich mir für diese Gebetszeit herrichte. Wenn ich möchte, stelle ich eine Kerze auf einen Tisch, lege eine Bibel und stelle ein Kreuz hinzu. Möglicherweise möchte ich mit einem kleinen Blumenstrauß den Platz dekorieren.

 

In der Gegenwart Gottes

Gott ist bei mir, aber noch mehr, Gott ist in mir, schenkt mir Leben. Ich will einen Augenblick über Gottes lebensschenkendes Dasein nachsinnen: in meinem Leib, meinem Geist, meinem Herzen.

 

Wenn Gott mir etwas sagen wollte, würde ich es wissen? Wenn Gott mich trösten oder herausfordern würde, würde ich es merken? Ich bitte um die Gnade, mich von meinen Sorgen lösen zu können damit ich offen werde für das, was Gott mir vielleicht jetzt sagen will.

 

Ich weiß, dass Gott mich bedingungslos liebt. So schaue ich auf die vergangene Woche zurück; was da war, was ich spürte. Gibt es etwas, wofür ich dankbar sein kann? Dann danke ich. Gibt es etwas, was mir leid tut? Dann bitte ich um Vergebung.

 

Gebetsanliegen

Ich bitte Gott darum, mir meinen Weg durch diese Welt und mein eigenes Leben immer wieder zu zeigen und um den Mut, den erkannten Weg vertrauensvoll zu gehen.

 

 

Text Mt 16,21-28

Von da an begann Jesus, seinen Jüngern zu erklären: Er müsse nach Jerusalem gehen und von den Ältesten und Hohepriestern und Schriftgelehrten vieles erleiden, getötet und am dritten Tag auferweckt werden. Da nahm ihn Petrus beiseite und begann, ihn zurechtzuweisen, und sagte: Das soll Gott verhüten, Herr! Das darf nicht mit dir geschehen! Jesus aber wandte sich um und sagte zu Petrus: Tritt hinter mich, du Satan! Ein Ärgernis bist du mir, denn du hast nicht das im Sinn, was Gott will, sondern was die Menschen wollen. Darauf sagte Jesus zu seinen Jüngern: Wenn einer hinter mir hergehen will, verleugne er sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach. Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, wird es finden.  Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, dabei aber sein Leben einbüßt? Um welchen Preis kann ein Mensch sein Leben zurückkaufen? Der Menschensohn wird mit seinen Engeln in der Herrlichkeit seines Vaters kommen und dann wird er jedem nach seinen Taten vergelten.

 

Bild

Ich blicke auf meinen eigenen Lebensweg. Ich sehe Höhen und Tiefen, Dinge und Menschen, die mich auf meinem Weg vorangebracht haben; die mich ausgebremst haben.

 

Impulse

1. Wenn ich Jesus fragen würde, was ganz konkret mein Weg in dieser Welt und in meinem Leben ist, was würde er mir zur Antwort geben?

2. Mit welcher Überzeugung und Konsequenz verfolge ich meinen Lebensweg?  Habe ich das Ziel meines Weges klar vor Augen?  Habe ich in meinem Inneren vernommen, was der Weg

für mich sein könnte?  

3. Oder lasse ich mich immer noch zu sehr von den vielen Stimmen, die von außen an uns herandringen und von denen jede etwas anderes sagt, von meinem Weg abbringen? Was oder wer hält mich davon ab, meinen Weg zu gehen?

4. Jesus bietet sich mir als Weg an und lädt mich dazu ein, seinen Spuren zu folgen. Was bedeutet diese Einladung für mein augenblickliches Leben und welche Konsequenzen würden sich für mich ergeben, wenn ich der Einladung Jesu folge?

5. Was bedeute für mich im Augenblick „sich selbst verleugnen“; „sein Kreuz auf sich zu nehmen“?

 

Stille

Vater unser

 

Segensgebet

„Worauf sollen wir hören, worauf?

So viele Geräusche, welches ist wichtig?

So viele Beweise, welcher ist richtig?

So viele Reden! Ein Wort ist wahr.

 

Wohin sollen wir gehen, sag uns, wohin?

So viele Termine, welcher ist wichtig?

So viele Parolen, welche ist richtig?

So viele Straßen! Ein Weg ist wahr.

 

Wofür sollen wir leben, sag uns wofür?

So viele Gedanken, welcher ist wichtig?

So viele Programme, welches ist richtig?

So viele Fragen! Die Liebe zählt!“

 

 

 

www.Synodalerweg.de

 

Bistum Speyer

www.bistum-speyer.de



Deutsche Bischofskonferenz

www.dbk.de



Deutsche Gesellschaft für Supervision

www.dgsv.de

TelefonSeelsorge

www.telefonseelsorge.de

0800/1110111

0800/1110222

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Supervision-Coaching-Therapie-Geistliche Begleitung- Pfarrer Thomas Diener