thomas diener systemische-lösungsorientierte supervision und coaching geistliche begleitung gestalttherapeutische beratung
  thomas diener                                                                                                                                systemische-lösungsorientierte                                                                    supervision und coaching                                                                                                                                              geistliche begleitung                                                                    gestalttherapeutische beratung

Wachsam bleiben!

Gebetsblatt zum 1. Advent

Herrichten des Gebetsortes

Ich suche mir einen stillen Platz, den ich mir für diese Gebetszeit herrichte. Ich zünde am Adventskranz die erste Kerze an und lege eine Bibel und stelle ein Kreuz hinzu. Möglicherweise möchte ich mit einem kleinen Blumenstrauß den Platz dekorieren.

 

Hymnus

Kündet allen in der Not: Fasset Mut und habt Vertrauen.

Bald wird kommen unser Gott, herrlich werdet ihr ihn schauen.

Allen Menschen wird zuteil Gottes Heil.

Gott naht sich mit neuer Huld, dass wir uns zu ihm bekehren; er will lösen unsere Schuld, ewig soll der Friede währen. Kv:

 

Aus Gestein und Wüstensand werden frische Wasser fließen; Quellen tränken dürres Land, überreich die Saaten sprießen. Kv:

 

Blinde schaun zum Licht empor, Stumme werden Hymnen singen; Tauben öffnet sich das Ohr, wie ein Hirsch die Lahmen springen. Kv:

 

Gott wird wenden Not und Leid. Er wird die Getreuen trösten, und zum Mahl der Seligkeit ziehen die vom Herrn Erlösten. Allen Menschen wird zuteil Gottes Heil

 

In der Gegenwart Gottes

Gott ist bei mir, aber noch mehr, Gott ist in mir, schenkt mir Leben. Ich will einen Augenblick über Gottes lebensschenkendes Dasein nachsinnen: in meinem Leib, meinem Geist, meinem Herzen.

 

Wenn Gott mir etwas sagen wollte, würde ich es wissen? Wenn Gott mich trösten oder herausfordern würde, würde ich es merken? Ich bitte um die Gnade, mich von meinen Sorgen lösen zu können damit ich offen werde für das, was Gott mir vielleicht jetzt sagen will.

 

Ich weiß, dass Gott mich bedingungslos liebt. So schaue ich auf die vergangene Woche zurück; was da war, was ich spürte. Gibt es etwas, wofür ich dankbar sein kann? Dann danke ich. Gibt es etwas, was mir leid tut? Dann bitte ich um Vergebung.


Bibeltext Mk 13,33-37

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Gebt Acht und bleibt wach! Denn ihr wisst nicht, wann die Zeit da ist. Es ist wie mit einem Mann, der sein Haus verließ, um auf Reisen zu gehen. Er übertrug die Vollmacht seinen Knechten, jedem eine bestimmt Aufgabe; dem Türhalter befahl er, wachsam zu sein. Sei also wachsam! Denn ihr wisst nicht, wann der Hausherr kommt, ob am Abend oder um Mitternacht, ob beim Hahnenschrei oder erst am Morgen. Er soll euch, wenn er plötzlich kommt, nicht schlafend antreffen.

 

Gebetsanliegen

Ich bitte Gott darum, wachsam zu sein und zu bleiben für seine Gegenwart in dieser Zeit und um ein offenes Herz, das ihn zu erkennen vermag, in dem, was mir geschieht.

 

Bild

Ich sehe, wie sich der Hausherr von seinen Knechten verabschiedet und ihnen Vollmachten zuteilt. Ich sehe mich selbst unter den Knechten.

 

Impulse

1. Wenn ich Gott nach der Aufgabe fragen würde, die er mir übertragen hat, welche Aufgabe wäre dies in dieser augenblicklichen Zeit mit dem Blick auf mein eigenes Leben, das Leben anderer, das Leben in meiner Gemeinde und Kirche?

2. Was könnte der Aufruf Jesu zur Wachsamkeit für mich persönlich in den kommenden Wochen des Advents bedeuten. Wofür will ich mehr sensibel werden? Worauf will ich mehr achten? Was könnte der Aufruf zur Wachsamkeit für meinen Umgang mit anderen Menschen und den Herausforderungen dieser Zeit bedeuten?

3. Es geht vor allem darum, auf die Ankunft des Herrn vorbereitet zu sein und ihn jederzeit zu erwarten. Ich blicke in der vor mir liegenden Woche einmal achtsam auf all das, was mir, anderen Menschen, dieser Welt widerfährt. Wo entdecke ich die Spur Gottes? Wo sucht er einen Weg zu mir - durch wen, oder was?

 

Stille

Ich lasse meine Gedanken und inneren Regungen zu den Fragen kommen und gehen. Zum Schluss komme ich mit Gott ins Gespräch. Ich erzähle ihm, wie es mir während der Zeit der Stille erging. Wenn Gott mir jetzt etwas sagen würde, was wäre das?

 

Vater unser

Segensgebet

Treuer Gott, wir sehnen uns nach dir, deinem Kommen, deiner Rettung in unserer Welt und in unserem Leben. Öffne unsere Sinne, dass wir dir jeden Tag entgegenkommen und an deiner Treue und deinem Kommen nicht zweifeln. Wecke uns, lass uns nicht müde werden, dir zu glauben heute und alle Tage unseres Lebens. Segne uns auf dem Weg zu dir. Amen.

 

 

 

 

www.Synodalerweg.de

 

Bistum Speyer

www.bistum-speyer.de



Deutsche Bischofskonferenz

www.dbk.de



Deutsche Gesellschaft für Supervision

www.dgsv.de

TelefonSeelsorge

www.telefonseelsorge.de

0800/1110111

0800/1110222

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Supervision-Coaching-Therapie-Geistliche Begleitung- Pfarrer Thomas Diener