thomas diener systemische-lösungsorientierte supervision und coaching geistliche begleitung gestalttherapeutische beratung
  thomas diener                                                                                                                                systemische-lösungsorientierte                                                                    supervision und coaching                                                                                                                                              geistliche begleitung                                                                    gestalttherapeutische beratung

Hunger

Fronleichnam

Hunger.

Viele treibt er um.

Der ganz alltägliche

nach einem Stück Brot.

Der andere, der tiefer

sitzt, nicht aus der

Magengegend kommt,

vielmehr dem Herzen

entspringt, der Sehnsucht

der menschlichen Seele.

 

Ein Lied beschreibt

diesen möglichen Hunger

von Menschen so:

 

„Es ist ein Sehnen,

ist ein Durst nach Glück,

nach Liebe, wie nur du

sie gibst.

 

Um Frieden,

um Freiheit,

um Hoffnung,

um Einsicht,

um Beherztheit,

um Heilung,

um Ganzsein,

um Beistand,

um Zukunft,

in Sorge,

im Schmerz,

in Ohnmacht,

in Krankheit

und Tod.“

 

Wonach hungern Sie?

Sie ganz persönlich?

Gerade jetzt, in dieser

für viele unter uns so

herausfordernden,

verunsichernden,

ungewissen Zeit?

 

Ist es ein Sehnen

nach Normalität,

nach Unbefangenheit,

nach Unbeschwertheit,

nach Gewissheit,

nach Aussicht,

nach Vertrauen,

nach Gemeinschaft,

nach Begegnung,

nach Umarmung,

nach Furchtlosigkeit,

nach Leben?

 

Möglicherweise

auch nach Gott und

dass er an uns seine

Versprechungen und

Zusagen erfüllt?

 

In diese Sehnsucht

hinein richtet Jesus

sein Wort:

 

„Ich bin das lebendige

Brot, das vom Himmel

herabgekommen ist.

Wer von diesem Brot isst,

wird in Ewigkeit leben.“

 

Jesu Zusage betrifft das

Ganze. Sie übersteigt jede

noch so konkrete Situation,

auch die, in der wir uns

zurzeit befinden. Sie

spricht die Ewigkeit

an.

 

Und dennoch will

er auch die Sehnsüchte

in uns stillen, die uns

gerade jetzt so sehr

beschäftigen.

 

Die Sehnsucht

nach Unbekümmertheit,

nach Halt,

nach Orientierung,

nach Zuversicht,

nach Trost,

nach Zukunft.

 

Im Lied bestätigen

wir, dass er diese Sehnsucht

tatsächlich zu stillen vermag:

 

„Herr, du bist mein

Leben, Herr, du bist mein

Weg. Du bist meine Wahrheit,

die mich leben lässt. Du rufst

mich beim Namen, sprichst

zu mir dein Wort. Und ich

gehe deinen Weg, du Herr,

gibst mir den Sinn.

Mit dir hab ich keine

Angst, gibst du mir

die Hand. Und so bitt

ich, bleib doch bei

mir.“ (GL 456)

 

Möglicherweise

besteht das Brot des

Lebens, das er mir heute

reicht, gerade darin,

den Weg zu sehen,

den er mir durch diese

Zeit weisen möchte.

 

Möglichweise

besteht das Brot des

Lebens, das er mir heute

reicht, gerade darin,

ihn als die Wahrheit

über mein Leben

gelten zu lassen

und nicht die

oftmals so brutalen

Wirklichkeiten dieser Welt,

die uns immer wieder

ins Wanken bringen

wollen.

Möglichweise

besteht das Brot des

Lebens, das er mir heute

reicht, gerade darin,

einen Sinn in all dem

entdecken zu wollen,

was im Augenblick in

unseren Augen so

sinnlos erscheinen

will.

 

Möglichweise

besteht das Brot des

Lebens, das er mir heute

reicht, gerade darin,

mein ganzes Vertrauen

und meine Zuversicht

darauf zu setzen, dass

er uns alle an der Hand

nimmt, dass er bei

uns bleibt.

 

Christus, als Brot

in unserer Hand lädt uns

dazu ein, dem Leben

zu vertrauen.

 

Er ist, wie es

ein anderes Lied

besagt, das Brot,

das die Hoffnung

nährt. Von Rettung

spricht. Uns zu Hilfe

eilt. Leben lässt, weit

über diese Zeit

hinaus. Ewig.

 

Gott segne Sie

mit der Sehnsucht nach

ihm.

Er segne Sie mit dem

Hunger nach seiner Nähe.

Mit der Gemeinschaft

mit ihm, die Ihnen

Leben in Fülle

schenkt.

 

 

 

________________________________________

 

 

Diese Ansprache ist auch auf YouTube zu sehen. Bitte geben Sie folgende Erkennung ein:

 

Thomas Diener, Pfarrer

 

www.Synodalerweg.de

 

Bistum Speyer

www.bistum-speyer.de



Deutsche Bischofskonferenz

www.dbk.de



Deutsche Gesellschaft für Supervision

www.dgsv.de

TelefonSeelsorge

www.telefonseelsorge.de

0800/1110111

0800/1110222

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Supervision-Coaching-Therapie-Geistliche Begleitung- Pfarrer Thomas Diener