thomas diener systemische-lösungsorientierte supervision und coaching geistliche begleitung gestalttherapeutische beratung
thomas diener                                                             systemische-lösungsorientierte                                                             supervision und coaching                                                                                                                                       geistliche begleitung                                                             gestalttherapeutische beratung

Wo bist du?

Pfingsten

 

Der Geist ist gesandt.

Ein für alle Mal.

Und wir tragen

den Geist in uns.

Ein für alle Mal.

Das ist eine der Wahrheiten,

die uns als Christen betreffen:

Wir sind geisterfüllte

Menschen und Gottes Geist

wirkt in uns, mit uns,

durch uns und auch

unter uns.

 

Die Worte eines Gebets aber

stellen genau dies in Frage:

 

Gott meines Lebens!

Ich vermisse deinen Geist

in dieser Welt der Gewalt

wo Hass und Krieg

Hunger und Tod knechten.

 

Verzweifelt lausche ich

deinem stillen Atem,

wenn die Fratze Gewalt

sich über uns beugt

und mein Schrei hallt,

tausendfach vereint

mit allen Gebeugten:

Wo bist du Gott, wo?

 

Wo sind deiner Worte

Zungen, die Wahrheit verkünden

und auferstehen lassen?

 

 

Ich finde mich in den

Worten dieses Gebets wieder.

Es stellt die Fragen, die

auch mich bewegen, wenn ich

auf unsere Welt blicke,

die sehr oft so grausam und ungerecht

ist, die den Menschen gefangen hält

und niederbeugt, die vielerorts

nur noch Gewalt, Terror

und Tod kennt.

 

„Das war nie anders!“,

werden mitunter einige

einwenden.

Stimmt. Die Frage nach dem

Wirken Gottes und seines

Geistes stellt sich

nicht erst seit unseren

Tagen. Sie bewegt die

Menschen aller Zeiten.

 

Wo bist du Gott, wo?

 

Wo sind deiner Worte

Zungen, die Wahrheit verkünden

und auferstehen lassen?

 

Der Geist ist gesandt.

Ein für alle Mal.

Und wir tragen

den Geist in uns.

Ein für alle Mal.

Das ist eine der Wahrheiten,

die uns als Christen betreffen:

Wir sind geisterfüllte

Menschen und Gottes Geist

wirkt in uns, mit uns,

durch uns und auch

unter uns.

 

„Lasst euch vom Geist

leiten“, sagt Paulus

seiner Gemeinde.

 

Keine Frage, Paulus

spielt auf den Geist an,

der von Gott geschenkt

ist.

Den Geist, den Jesus seinen

Jüngern einhaucht.

Den Geist, der uns allen geschenkt

wurde in Taufe und Firmung.

 

Paulus richtet sich gegen

den Ungeist im

Menschen, der in der

Welt sein Unwesen

treibt und dessen Wurzel

eine verkehrte Lebenshaltung

und -einstellung zu Menschen

und zur Welt sind:

 

Egoismus,

Neid,

Gier,

Machtstreben,

Spalterei,

Eifersucht,

Untreue,

Missgunst,

Feindschaft

und Ähnliches mehr.

 

Die Frucht des Geistes

aber, den Paulus meint ist

vielmehr:

 

Liebe,

Freude,

Friede,

Langmut,

Freundlichkeit,

Güte,

Treue

und Ähnliches mehr.

 

Das zu Anfang zitierte

Gebet setzt sich mit

den Worten fort:

 

Gott meiner Liebe!

trage mich auf deinen Flügeln,

aus meinen Gräbern der Angst

hinaus ins Licht

und sprenge meine Fesseln

damit ich aufrecht erklimme

den Berg dir entgegen.

 

                                    Gaby Faber-Jadocy

 

Pfingsten sprengt

die Gräber der Angst.

Pfingsten lässt aufeinander

zugehen und nicht gegeneinander

antreten.

Pfingsten lässt eine gemeinsame

Sprache finden und Wege der

Versöhnung und des Miteinanders

entdecken.

Pfingsten lässt Grenzen überwinden

und Verbindungen zwischen Menschen

entstehen.

Pfingsten verschafft Gottes Ansinnen

in dieser Welt Platz und Raum,

macht Liebe möglich und erfahrbar.

 

Nein, wir können als Einzelne nicht

die vielen großen Probleme

in dieser Welt lösen.

Doch kleine Schritte aufeinander

zu, hier vor Ort, in Gesellschaft

wie Kirche und Gemeinde,

die könnten wir schon gehen,

und so damit beginnen das Angesicht

dieser Welt zu verändern.

 

„Sende aus deinen Geist

und das Antlitz der Erde wird

neu.“ - Gott hat schon längst

seinen Geist ausgegossen.

Alles hinge davon ab,

dass wir uns von seinem

Geist treiben lassen,

anstecken lassen, dieses

Feuer, das die Dunkelheiten

dieses Lebens erhellt,

immer wieder

aufleuchten lassen.

 

Nur so käme unser Leben

wieder in Ordnung.

Nur so würde neue Freiheit

spürbar. In Kirche und Welt.

Nur so würde uns eine

neue Wirklichkeit anfangen

aufzuleuchten.

Nur so könnten wir alle

zu einem neuen Leben

auferstehen.

 

Komm Heiliger Geist

mit deiner Kraft mit deiner

Kraft, die uns verbindet

und Leben schafft.

 

 

 

 

 

 

 

Weiterführende Seiten:

 

TelefonSeelsorge

www.telefonseelsorge.de

0800/1110111

0800/1110222

 

Bistum Speyer

www.bistum-speyer.de



Deutsche Bischofskonferenz

www.dbk.de



BTS

Gesellschaft für Organisationberatung

Training und Supervision

www.bts-mannheim.de



Deutsche Gesellschaft für Supervision

www.dgsv.de









Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Supervision-Coaching-Therapie-Geistliche Begleitung- Pfarrer Thomas Diener