thomas diener systemische-lösungsorientierte supervision und coaching geistliche begleitung gestalttherapeutische beratung
thomas diener                                                             systemische-lösungsorientierte                                                             supervision und coaching                                                                                                                                       geistliche begleitung                                                             gestalttherapeutische beratung

Irgendwo dazwischen

Allerheiligen

 

 

Christen stehen

immer irgendwie

und irgendwo dazwischen.

Mit einem Fuß auf

dieser Erde und mit

dem anderen Fuß

im Himmel.

 

Christen leben zwischen

den Herausforderungen

ihrer jeweiligen Zeit und

ihres Lebens auf dieser Erde

und den Verheißungen

eines neuen Himmels

und einer neuen

Erde.

 

Christen stehen manchmal

bis zum Hals in dem ganzen

Wust, den diese Welt

und das Leben für sie

bereithalten

können und berühren

zugleich mit ihrer

Fingerspitze den Himmel,

den Ort, an dem alles

einmal seinen Sinn

und seine Erfüllung

finden soll.

 

Kein Fest macht

mir dies so deutlich,

wie das Fest Allerheiligen.

Das Evangelium richtet

meinen Blick fast herzlos

auf die Wirklichkeiten

unserer Welt.

 

Auf:

Armut.

Trauer.

Gewalt.

Hunger.

Krieg.

Ausbeutung.

Unfrieden.

Verfolgung.

Verleumdung.

Tod.

 

Zugleich aber auch versöhnt

auf das erlöste Leben

im Reich Gottes:

 

Auf:

Trost.

Frieden.

Sattsein.

Erbarmen.

Gottesschau.

Ansehen.

Würde.

Einzigartigkeit.

Leben.

 

Letzteres ist bereits

zur Wirklichkeit geworden für jene,

die wir als Heilige verehren.

Erstes stellt uns mitten

hinein in die Zustände

dieser Welt und fordert

uns zum Handeln heraus.

Zu einem Verhalten,

das sich lohnen soll.

 

Denn:

Selig gepriesen werden die,

- die um ihre Grenzen wissen

und nicht alles haben müssen;

- die Trauer und Schmerz nicht

überspielen, sondern aushalten;

- die in Konflikten und Streitigkeiten

nicht verletzend und polarisierend

agieren;

- die sich nicht zufriedengeben

mit dem Status Quo, sondern

eine gerechte Welt für alle wollen;

- die wohlwollend, versöhnungsbreit,

denen begegnen, die gefehlt haben;

- die wahrhaftig und

ohne Hintergedanken sind;

- die helfen, Wege zum Frieden

zu finden – mit anderen und sich selbst;

- die Verfolgung in Kauf nehmen,

weil ihnen die Gerechtigkeit

wichtig ist.

 

Christen leben zwischen

den Herausforderungen

ihrer jeweiligen Zeit und

ihres Lebens auf dieser Erde

und den Verheißungen

eines neuen Himmels

und einer neuen

Erde.

 

In den zahllosen

Bedrohungen und Anforderungen

dieser Welt und unserer Gesellschaft

im Kleinen, scheinen mir

diese Verhaltensweisen

und Einstellungen dem Leben

und den anderen Menschen

gegenüber,

ein erster und entscheidender

Schritt zu sein auf dem Weg

in diese zweite Wirklichkeit hinein,

die uns zugesagt ist,

der des Himmels.

 

Denn, wo immer

diese Anregungen der

Bergpredigt Gestalt finden

und konkret gelebt werden,

da berühren Himmel

und Erde einander;

da entsteht eine

Verbindung zwischen

dem, was Gott will

und dem, wozu Menschen

in der Lage sind und

durchaus fähig, wenn

sie es denn wollen.

 

Christen stehen

immer irgendwie

und irgendwo dazwischen.

Mit einem Fuß auf

dieser Erde und mit

dem anderen Fuß

im Himmel.

 

Dieses Fest, heute,

schenkt mir die Zuversicht,

dass es eines Tages doch

möglich sein muss

auf der einen Seite

zu stehen zu kommen

und nicht länger mehr

zwischen den Zusagen des

Himmels und den Widersprüchen

dieser Welt hin und hergerissen

zu werden.

Das ist dann der Moment, in dem

Gott alles in allem sein wird

und wir Erlösung erfahren

können.

 

Möge die Sehnsucht

in uns nach einer besseren

und anderen Welt uns immer

wieder aufs Neue beunruhigen

und in Bewegung halten,

dazu einladen,

mitzubauen an dem

neuen Himmel und

der neuen Erde, welche

Gott für alle entstehen

lassen will, durch

alle Betrübnisse und

Demütigungen

dieses Lebens

hindurch.

 

 

 

 

 

 

Weiterführende Seiten:

 

TelefonSeelsorge

www.telefonseelsorge.de

0800/1110111

0800/1110222

 

Bistum Speyer

www.bistum-speyer.de



Deutsche Bischofskonferenz

www.dbk.de



BTS

Gesellschaft für Organisationberatung

Training und Supervision

www.bts-mannheim.de



Deutsche Gesellschaft für Supervision

www.dgsv.de









Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Supervision-Coaching-Therapie-Geistliche Begleitung- Pfarrer Thomas Diener