thomas diener systemische-lösungsorientierte supervision und coaching geistliche begleitung gestalttherapeutische beratung
thomas diener                                                             systemische-lösungsorientierte                                                             supervision und coaching                                                                                                                                       geistliche begleitung                                                             gestalttherapeutische beratung

Segen bringen - Segen sein

Zur Aussendung der Sternsinger

„Segen bringen.

Segen sein!“

 

So das Motto

der diesjährigen

Sternsingeraktion.

 

„Segen bringen.

Segen sein!“

 

Nichts ist einfacher

als das:

Den Segen zu bringen.

 

Dazu gehört nicht viel:

Ein Stück weiße Kreide.

Ein Aufkleber mit der Aufschrift

des Segens zum neuen Jahr.

Weihrauch selbstverständlich.

Drei Könige.

Ein Sternträger.

Ein Lied auf den Lippen.

Einen Text in der Hand.

 

So machen sie sich

auf den Weg. Jedes Jahr.

Die Sternsinger.

Sie gehen durch unsere Gemeinden.

Sie läuten an den Türen der Häuser.

Sie singen ihr Lied.

Sie sagen ihren Spruch.

Sie wünschen den Segen

und schreiben ihn an die

Haustür.

 

Und, wenn man sie nicht

gerade stehen lässt und abweist,

oder mit einer dummen Bemerkung

abspeist,

bekommen sie eine Spende,

Geld, mit dem sie helfen,

anderen Kindern in dieser Welt.

Kinder, die auf Hilfe und Unterstützung

angewiesen sind.

Auf unsere Hilfe.

Auf unsere Unterstützung.

 

Ja und etwas Süßes

gibt es zumeist auch noch dazu.

Für sie selber.

Als kleine Anerkennung.

Als kleines Dankeschön.

Dafür, dass sie sich auf den Weg machen.

Dafür, dass sie sich für andere Kinder

stark machen.

Dafür, dass sie etwas tun wollen

gegen die Not in der Welt.

 

„Segen bringen.

Segen sein!“

Nichts ist einfacher als das:

Den Segen zu bringen.

Aber Segen zu sein?

Einer für den anderen.

Menschen für Menschen.

Groß für Klein.

Arm für Reich.

Stark für Schwach.

 

Solange es

Krieg und Terror,

Unfrieden und Gewalt,

Fremdenhass und Ablehnung,

Armut und Not,

welcher Art auch immer

in dieser Welt gibt

und Menschen nicht

das zum Leben Notwendige

haben,

solange

sind wir Menschen

nicht wirklich unserer

Berufung nachgekommen,

ein Segen füreinander

zu sein. Im Gegenteil.

Solange läuft etwas

schief. Gewaltig schief

mit dieser Welt,

mit uns Menschen,

in unseren Herzen.

 

„Segen bringen.

Segen sein!“

Wodurch wird man zum Segen

füreinander?

Es gibt viele Antworten.

Zunächst:

Zum Segen füreinander

werden zu können,

das fängt im Kleinen an.

 

Wie heißt es?

„Wenn einer zu reden beginnt,

wo viele Fronten sind …

Wenn einer zu schweigen beginnt,

wo zu viele Worte sind …

Wenn einer zu denken beginnt,

wo offene Fragen sind …

Wenn einer zu handeln beginnt,

wo viele Probleme sind …

da fängt der Friede an.

 

Mit anderen Worten,

dort werden Menschen

füreinander zum Segen.

 

So wie unsere Sternsinger.

Sie denken mit.

Sie reden mit.

Sie handeln.

Ganz konkret.

Sie werden zum Segen

für so viele, die auf

Segen angewiesen sind.

Kinder auf den Philippinen

und weltweit nehmen

sie dabei in den Blick.

 

Wie kann ich selber zum Segen

für einen anderen Menschen

werden?

Das Motto der Aktion

fordert uns zur Antwort heraus.

 

Wollen Sie einmal darüber

nachdenken?

Vielleicht auch über Momente

und Augenblicke, in denen Sie

für einen anderen Menschen

bereits zum Segen geworden sind,

oder in denen ein anderer Mensch

für Sie zum Segen wurde.

 

Füreinander zum Segen werden.

Das kann sehr beglückend sein.

Das kann froh machen.

Das kann zusammenschweißen.

Das kann stark machen.

Das weckt ein Gefühl

der Zusammengehörigkeit.

Über Grenzen hinweg.

Über Konfessionen hinweg.

Über Religionen hinweg.

Über Nationen hinweg.

Über die Mauern in unseren

Köpfen hinweg.

 

„Segen bringen.

Segen sein!“

Füreinander zum Segen werden,

das können wir in dem Bewusstsein,

dass wir selber alle gesegnete

Menschen sind.

Von Gott gesegnete Menschen.

 

Jesus ist Gottes geliebter Sohn.

Das sagt das Evangelium heute.

Wir sind von Gott gesegnete Menschen.

Das sagt unser Glaube.

 

Jesus meint einmal:

„Wenn nun ich, der Herr und Meister,

euch die Füße gewaschen habe, so müsst auch

Ihr einander die Füße waschen.“

 

Sag ich doch:

Segen bringen.

Segen sein.

 

 

 

 

 

 

Weiterführende Seiten:

 

TelefonSeelsorge

www.telefonseelsorge.de

0800/1110111

0800/1110222

 

Bistum Speyer

www.bistum-speyer.de



Deutsche Bischofskonferenz

www.dbk.de



BTS

Gesellschaft für Organisationberatung

Training und Supervision

www.bts-mannheim.de



Deutsche Gesellschaft für Supervision

www.dgsv.de









Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Supervision-Coaching-Therapie-Geistliche Begleitung- Pfarrer Thomas Diener