thomas diener systemische-lösungsorientierte supervision und coaching geistliche begleitung gestalttherapeutische beratung
thomas diener                                                             systemische-lösungsorientierte                                                             supervision und coaching                                                                                                                                       geistliche begleitung                                                             gestalttherapeutische beratung

Fantasiereise

Verklärung Jesu

 

 

Erster Teil: Die Reise

 

Haben Sie Lust,

sich auf Experiment einzulassen?

Jetzt, gleich zu Beginn dieses

Gottesdienstes?

 

Zugeben,

ein etwas gewagtes Experiment.

In einem Gottesdienst wie diesem,

mit so vielen Besuchern.

 

Frauen und Männern.

Junge und Alte.

Kinder und Jugendliche.

Interessierte und Uninteressierte.

 

Dann nehmen Sie einmal Platz.

 

Zu einer Phantasiereise

will ich Sie einladen.

Sitzen Sie bequem.

Schließen Sie die Augen.

Atmen Sie gleichmäßig.

 

Stellen Sie sich vor,

Sie begegnen Jesus.

Er lädt Sie ein, mit ihm zu kommen.

Einen Berg will er mit Ihnen besteigen.

Sie selber dürfen drei Personen Ihrer

Wahl mitnehmen.

 

Für welche Personen

entscheiden Sie sich?

Haben Sie Ihre Wahl getroffen?

 

Sie kommen zusammen:

Jesus und Sie

und die drei anderen.

Und Sie machen sich auf den Weg.

Sie folgen Jesus.

Schweigend.

 

Es ist Sommer.

Sie gehen mit ihm durch Wiesen.

Sie riechen das Gras.

Sie riechen die Blumen.

Sie hören die Vögel.

Sie hören die Bienen.

Sie sehen den Himmel.

Sie sehen die Sonne

und spüren ihre Wärme.

 

Dann gehen Sie durch ein Waldstück.

Es wird etwas dunkler und etwas frischer.

Sie hören einen Bach rauschen.

Sie denken an das frische Wasser.

Kleine Äste brechen unter Ihren Füßen.

 

Sie lassen das Waldstück hinter sich.

Sie betreten wieder eine Wiese.

Hoch oben sehen Sie das Ziel

Ihrer Wanderung.

Sie durchstreifen die Wiese.

Die Spitze des Berges

nähert sich.

Sie finden sich zusammen.

Sie.

Jesus.

Die drei anderen.

Sie schauen sich an.

 

Jesus lädt Sie ein,

ihm drei Fragen zu stellen.

Welche drei Fragen

würden Sie ihm stellen wollen?

 

Nehmen Sie sich zunächst die Zeit,

sich die Fragen zu überlegen.

Und dann verweilen Sie in

Schweigen. Hören Sie, was Jesus sagt.

Lassen Sie die Antworten

aus Ihrem Inneren hervorkommen.

Lassen Sie sie entstehen.

Von selbst entstehen.

Zwingen Sie sich nicht dazu.

Warten Sie, was kommt.

 

Ich lasse Ihnen hierzu ein wenig Zeit.

 

Sie schauen jetzt auf Jesus.

Sie sehen eine lichte und klare

und helle Gestalt vor ihnen.

 

Sie kennen jetzt die Antworten

auf Ihre Fragen.

Wie fühlen sie sich an?

Wie verändern diese Antworten

Ihren Alltag, zudem Sie jetzt

wieder zurückkehren.

Was wird anders sein als zuvor?

Woran merken Sie es selbst?

Woran werden das andere Menschen

bemerken?

 

Nun öffnen Sie wieder

Ihre Augen. Kommen sie

von ihrer Reise zurück, hierher,

in die Kirche.

Spüren Sie dem nach,

was in den zurückliegenden

Augenblicken passiert ist.

Zweiter Teil: Der Impuls

 

Mit einer Phantasiereise haben

wir den Gottesdienst begonnen.

Von der Verklärung Jesu hat das

Evangelium gesprochen.

 

Sein Gewand hätte gestrahlt.

Zur Verwandlung des Lebens sind auch

wir eingeladen. Immer wieder.

Gott selber lädt uns dazu ein

und schenkt uns die Kraft und den Mut,

dem in uns nachzuspüren, was uns

ihm und dem Leben näherbringt.

 

Wir müssen nur die Antworten zulassen,

die bereits in uns verborgen liegen.

Sie uns genehmigen.

Sie uns erlauben.

Sie ernst nehmen.

Sie Wirklichkeit werden lassen.

 

Entziehen wir uns nicht der Veränderung.

Erlauben wir uns nicht mehr länger

die Lösungen von gestern.

 

Veränderung.

Verwandlung.

Verklärung.

Sie sind notwendig,

um der Wahrheit unseres Lebens

auf der Spur bleiben zu können

und dem Geheimnis unseres Lebens

nahezukommen,

jenem Plan, den Gott mit uns hat.

dem Ursprung von dem wir stammen

und auf den wir uns zubewegen.

 

Nein, nicht wir selber bewirken

diese Verwandlung, vielmehr ist

Gott selber dabei am Wirken.

In uns.

Mit uns.

Durch uns.

Niemals ohne uns.

 

Am Ende der Verwandlung

steht neues Leben.

Leben erfüllt von Gottes

Geist und der Erfahrung

unendlicher Liebe und

Geborgenheit und Zärtlichkeit

und Wohlwollens seitens unseres

Gottes.

Jetzt schon die Antworten

auf unsere Fragen zu leben,

sie sich zu genehmigen, käme

einer Auferstehung gleich.

Mitten am Tag.

Mitten im Leben.

 

 

 

 

 

 

 

Weiterführende Seiten:

 

TelefonSeelsorge

www.telefonseelsorge.de

0800/1110111

0800/1110222

 

Bistum Speyer

www.bistum-speyer.de



Deutsche Bischofskonferenz

www.dbk.de



BTS

Gesellschaft für Organisationberatung

Training und Supervision

www.bts-mannheim.de



Deutsche Gesellschaft für Supervision

www.dgsv.de









Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Supervision-Coaching-Therapie-Geistliche Begleitung- Pfarrer Thomas Diener