thomas diener systemische-lösungsorientierte supervision und coaching geistliche begleitung gestalttherapeutische beratung
thomas diener                                                             systemische-lösungsorientierte                                                             supervision und coaching                                                                                                                                       geistliche begleitung                                                             gestalttherapeutische beratung

Wie lange noch?

2. Advent

 

 

Er ist sitzt im Zug.

Seit Stunden schon ist er unterwegs.

Bei jeder Station, an der der Zug anhält,

schaut er ängstlich und nervös

aus dem Fenster auf den Bahnsteig hinaus.

Und er hört nicht auf damit,

springt auf,

schaut hinaus,

setzt sich wieder an seinen Platz zurück.

Immer wieder.

 

„Was tun Sie da die ganze Zeit?“

will die ihm gegenübersitzende

Frau von ihm wissen.

„Ich sitze im falschen Zug“,

sagt der Mann, „ich müsste

schon längst ausgestiegen sein.“

 

„Und warum tun sie es nicht?“

fragt die Frau zurück.

„Ich tue es nicht, weil:

Es ist so schön warm hier.

Und auch bequem.“

 

Eine Geschichte zum Schmunzeln.

Eine Geschichte zum Nachdenken.

Eine Geschichte zum Innehalten.

 

Viele Zuhörer

fühlen sich durch sie ertappt,

weil sie den Eindruck haben,

dass ihr eigener Zug in die falsche Richtung fährt,

dass ihr eigenes Leben auf einen Punkt hinzielt,

auf den es nicht wirklich hinzielen sollte,

dass es Dinge, Umstände und Angelegenheiten

in ihrem Leben gibt, die sie durch Ordnungen

und Gesetze zwingen, die ihnen nicht gut tun,

die sie von dem abbringen, was Leben

sein soll und bedeuten will,

die bisweilen krankmachend sind.

 

Und sie fahren weiter.

Immer weiter.

Einfach weiter.

 

Natürlich bemerken auch sie,

dass ihr Zug sich in die falsche Richtung

bewegt.

Natürlich wissen auch sie,

dass sie aussteigen müssten

und nicht einfach zu weitermachen

dürften wir bisher.

Natürlich werden auch sie dabei

immer nervöser und ängstlicher.

Zugegeben:

Manche stumpfen auch ab.

 

Aber aussteigen?

Wirklich aussteigen?

Die Fahrtrichtung ändern?

Dazu sind sie nicht bereit:

 

Aus Bequemlichkeit nicht.

Aus Angst vor der Entscheidung nicht.

Aus Bedenken der Konsequenzen nicht.

Aus Unsicherheit vor den anderen nicht.

Aus Beklommenheit vor dem Loslassen nicht.

Aus Furcht vor dem Leben nicht.

 

„Steigt endlich aus.

Tut es, bevor es zu spät ist.

Fragt nicht, was die anderen dazu meinen.

Vielmehr folgt eurer innen Stimme,

der Stimme eures Herzens und erkennt,

worauf es wirklich und tatsächlich ankommt,

vor Gott, in eurem Leben, auf dieser Welt."

 

Zweifelsohne:

Mut ist gefragt.

Vertrauen und Zuversicht

nicht weniger.

Hoffnung darauf,

dass es gut ist,

auszubrechen,

Neues zu wagen,

sich auf andere Gleise zu begeben.

Und - Offenheit den wirklichen

Bedürfnissen des eigenen Lebens

gegenüber und denen der anderen

auch.

 

Die Frage steht im Raum:

Wie lange wollen wir noch so

weitermachen?

 

Mit der Schöpfung.

Mit der Umwelt.

Mit der Gesellschaft.

Mit der Wirtschaft.

Mit dem Konsum.

Mit der Gewalt.

Mit dem Krieg.

Mit der Ausbeutung.

Mit der Kirche.

Mit der Gemeinde.

Mit dem eigenen Leben.

 

Wie lange wollen wir uns

noch vorenthalten:

 

Wertschätzung?

Anerkennung?

Respekt?

Wohlwollen?

Akzeptanz?

Selbstannahme?

Frieden?

Auskommen?

 

Wie lange noch wollen

wir uns einer Entwicklung

und einem Prozess entziehen,

der uns unserem Ursprung wieder

näherbringt,

uns selber wieder näher bringt,

dem anderen wieder näher bringt

und in allem unserem Gott?

 

Wollen wir uns

darauf besinnen?

Wollen wir innehalten,

in diesem „Immer-weiter“-so?

Weil es ja so schön

warm und bequem ist!

 

So viel steht fest:

Wenn wir den Zweifeln

und Befürchtungen erlauben,

jeden Wagemut zu ersticken,

kann es geschehen, dass wir,

anstatt kreativ zu sein, einfach

in unserer Bequemlichkeit verharren,

ohne einen Fortschritt zu bewirken.

In diesem Fall werden wir nicht

an der Entwicklung unseres Lebens teilhaben,

sondern schlicht Beobachter einer

sterilen Stagnation unseres Lebens

sein.



Einer hat es gewagt.

In diesen Tagen.

Papst Franziskus.

Der macht nicht mehr mit.

Der steigt aus.

Der ändert die Richtung.

Der schlägt einen neuen Kurs

vor:

 

Für die Kirche in der Welt.

Für die Kirche auf den Kontinenten.

Für die Kirche in den Ländern.

Für die Kirche vor Ort.

 

Für dich.

Für mich.

Für uns.

Und auch für sich selber.

 

Evangelii Gaudium

heißt das Kursbuch.

Lesenswert.

Inspirierend.

Antreibend.

Beflügelnd.

Motivierend.

Herausfordernd.

 

Nur einen Auszug:

 

Brechen wir auf,

gehen wir hinaus, um allen das Leben

Jesu Christi anzubieten!

Mir ist eine verbeulte Kirche,

die verletzt und beschmutzt ist,

weil sie auf die Straßen hinausgegangen ist,

lieber, als eine Kirche, die aufgrund ihrer

Verschlossenheit und ihrer Bequemlichkeit,

sich an die eigenen Sicherheiten zu klammern,

krank ist.

 

Ich will keine Kirche, die darum besorgt ist,

der Mittelpunkt zu sein, und schließlich in

einer Anhäufung von fixen Ideen und Streitigkeiten

verstrickt ist.

 

Wenn uns etwas in heilige Sorge versetzen

und unser Gewissen beunruhigen soll, dann ist

es die Tatsache, dass so viele unserer Brüder

und Schwestern ohne die Kraft, das Licht und

den Trost der Freundschaft mit Jesus Christus

leben, ohne eine Glaubensgemeinschaft,

die sie aufnimmt, ohne einen Horizont von Sinn

und Leben.

 

Ich hoffe, dass mehr als die Furcht, einen Fehler

zu machen, unser Beweggrund die Furcht sei,

uns einzuschließen in die Strukturen, die uns einen falschen

Schutz geben, in die Normen, die uns in unnachsichtige

Richter verwandeln, in die Gewohnheiten, in denen wir

uns ruhig fühlen, während draußen eine hungrige

Menschenmenge wartet und Jesus uns pausenlos

wiederholt: „Gebt ihr ihnen zu essen!“

 

Baumstümpfe,

die kein Leben mehr zu haben scheinen –

und plötzlich bricht ein neuer Trieb hervor!

Ein adventliches Hoffnungszeichen,

dass vermeintlich Abgestorbenes auch in

meinem Leben wieder wachsen und lebendig

werden kann.

 

Um dieses Lebens willen.

Lasst uns austeigen.

Lasst uns die Richtung ändern.

Lasst uns umkehren.

Unserem Gott entgegengehen.

 

 

 

 

 

 

Weiterführende Seiten:

 

TelefonSeelsorge

www.telefonseelsorge.de

0800/1110111

0800/1110222

 

Bistum Speyer

www.bistum-speyer.de



Deutsche Bischofskonferenz

www.dbk.de



BTS

Gesellschaft für Organisationberatung

Training und Supervision

www.bts-mannheim.de



Deutsche Gesellschaft für Supervision

www.dgsv.de









Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Supervision-Coaching-Therapie-Geistliche Begleitung- Pfarrer Thomas Diener