thomas diener systemische-lösungsorientierte supervision und coaching geistliche begleitung gestalttherapeutische beratung
thomas diener                                                             systemische-lösungsorientierte                                                             supervision und coaching                                                                                                                                       geistliche begleitung                                                             gestalttherapeutische beratung

Ich bin es wert - Gott wert

Zum zweiten Advent

 

 

Da steht er.

So wie wir ihn kennen.

Johannes.

In der Wüste.

Mit einem Gewand aus

Kamelhaaren,

einem ledernen Gürtel

um seine Hüften.

Einfach lebt er.

Honig und Heuschrecken

sind seine Nahrung.

 

Und Frau wie Mann

und Jung wie Alt,

und Klein wie Groß

zieht es hinaus.

Zu ihm hin,

um zu hören, was er

zu sagen hat

und um sich zu vergewissern,

ob er nicht selber gar

der Messias sei.

 

Ist er nicht!

Alles weist auf

einen anderen hin.

Offen und ehrlich

sagt auch Johannes:

 

„Nach mir kommt

einer, der stärker ist als ich,

ich bin es nicht wert,

mich zu bücken,

um ihm die Schuhe

aufzuschnüren.

Ich taufe euch mit Wasser.

Er tauft mit dem Heiligen

Geist.“

 

„Ich bin es nicht wert …“

Wer unter uns ist

es schon wert, Gottes Sohn

die Schuhe aufzuschnüren?

Bleiben wir bei diesem Bild

und fragen weiter:

Wer unter uns ist

es schon wert, vor Gott

zu treten und ihm

zu begegnen?

 

Vor dem Empfang der Kommunion,

noch bevor wir an den gedeckten

Tisch treten, an den wir geladen sind,

sagen wir von uns selber:

 

„Herr, wir sind es

nicht wert,

dass du zu uns kommst.

Wir sind es nicht wert,

dass du in unser Haus

eintrittst.

Wir sind es nicht wert,

dich zu schauen und dir

zu begegnen.“

 

Denken wir nicht so klein

von uns. Ziehen wir den Kopf

nicht ein, vor dieser Wirklichkeit,

die mit Gott in die Welt gekommen ist

und uns alle betreffen will.

 

Selber mögen wir vielleicht denken,

dass wir es nicht wert sind.

Vielleicht stimmt es sogar.

In unseren Augen.

Nach unseren Maßstäben.

Aber:

Wir sind es Gott wert.

Das ist das Entscheidende.

Alles andere ist nicht

von Belang.

 

Wir sind es Gott wert,

dass er Mensch wird.

Wir sind es Gott wert,

dass er sich zu uns hinunterbückt.

Wir sind es Gott wert,

dass er sich eines jeden einzelnen

in seiner Herausforderung

annimmt.

Wir sind es Gott wert,

seinen eigenen Kopf und Kragen

einzusetzen für jeden von uns.

Wir sind es Gott wert,

für uns zu sterben.

Und wir sind es Gott wert,

dass er keinen von uns verloren

gehen lässt,

ihm vielmehr nachrennt,

wie ein kopflose Hirte, den

die Angst um das eine verlorengegangene

Schaf so sehr beunruhigt, ja geradezu

verrückt werden lässt.

 

„Was ist der Mensch,

dass du an ihn denkst,

des Menschen Kind, dass

du dich seiner annimmst? “ PS 8

Ich sehe vor meinem inneren Auge

den betenden Mann,

der die Zeilen dieses Psalms

spricht, kopfschüttelnd

und fassungslos.

 

In der Tat:

Es ist nicht zu fassen,

warum Gott sich auf

uns Menschen einlässt.

Es bleibt unbegreifbar.

Es bleibt unergründbar.

 

„Erklär mir, Liebe!“

ruft die Schriftstellerin

Ingeborg Bachmann

der Liebe entgegen,

weil sie um die Geschehnisse

in der Welt wissen will,

weil ihr so vieles unverständlich

erscheint, das um sie herum

passiert und auch mit ihr.

Doch die Liebe scheint

ihr keine Antwort zu geben.

 

Auch wir bekommen keine

andere Antwort als die,

die Gott gegeben hat.

In seinem Sohn.

In Jesus,

dem Christus.

 

Im Johannesbrief heißt es:

„Die Liebe Gottes wurde

uns dadurch offenbart,

dass Gott seinen einzigen Sohn

in die Welt gesandt hat,

damit wir durch ihn leben.“ 1 Joh 4,9

 

Gott ist die Liebe.

Liebe kann man nicht begreifen.

Aber die Absicht dessen,

der einen anderen Menschen

liebt sehr wohl.

Es ist die Absicht Gottes,

dass der Mensch

Leben habe.

 

Unverstelltes

freies,

heiles,

erlöstes Leben.

Ein Leben voll des Friedens,

in dem der Mensch

eins mit sich,

eins mit dem anderen,

eins mit seinem Gott

und völlig versöhnt ist.

 

Darum sind wir es wert.

Darum sind wir es ihm wert.

Darum sind wir es Gott wert.

Und darum dürfen wir

Menschen mit einer Haltung

durch dieses Leben gehen,

die darauf vertraut,

dass Gott mit seiner ganzen

Gegenwart jetzt schon da

ist – mitten unter uns

und auch für uns.

Ob wir ihn erkennen

oder nicht.

 

 

 

 

 

 

Weiterführende Seiten:

 

TelefonSeelsorge

www.telefonseelsorge.de

0800/1110111

0800/1110222

 

Bistum Speyer

www.bistum-speyer.de



Deutsche Bischofskonferenz

www.dbk.de



BTS

Gesellschaft für Organisationberatung

Training und Supervision

www.bts-mannheim.de



Deutsche Gesellschaft für Supervision

www.dgsv.de









Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Supervision-Coaching-Therapie-Geistliche Begleitung- Pfarrer Thomas Diener