thomas diener systemische-lösungsorientierte supervision und coaching geistliche begleitung gestalttherapeutische beratung
thomas diener                                                             systemische-lösungsorientierte                                                             supervision und coaching                                                                                                                                       geistliche begleitung                                                             gestalttherapeutische beratung

Sucht den Lebenden nicht bei den Toten

Ostermontag

 

Emmaus

 

Zwischen den Zeilen

bist du zu lesen

zwischen den Menschen

zuweilen zu spüren.                                      

 

Und auf dem Weg

von Pontius zu Pilatus,

von mir zu mir selbst

und auch von mir weg

zu den andern;

kann sein einen

Atemzug lang

bist du zu spüren.

                                                                      

Zwischen den Zeilen

bist du zu lesen,

zwischen den Menschen

zuweilen zu spüren.

Gestern zum Beispiel,

als wir das Bauernbrot

aßen in Emmaus wir beide

an dem Tisch in der Mitte

zu dritt.

 

Gibt es tatsächlich

eine Ahnung Gottes?

Gibt es wirklich ein Spüren

seiner Gegenwart?

 

Lothar Zenetti meint: Ja.

Gott kann erahnt werden.

Gott kann erspürt werden.

Wohl:

Zwischen den Zeilen.

Zwischen den Menschen.

Zuweilen.

 

Gott ist da, wenn auch verborgen.

Das ist auch die Botschaft der Bibel.

Die Bibel weiß um seine Gegenwart

in einer Feuersäule bei Nacht,

in einer Wolke bei Tag,

in dem leisen Säuseln des Windes,

in den Worten der Propheten.

 

Zwischen den Zeilen

bist du zu lesen

zwischen den Menschen

zuweilen zu spüren.   

 

Das setzt unsere Aufmerksamkeit voraus.

Die Aufmerksamkeit für Gott

in den Dingen, die uns umgeben und mit denen wir zu tun haben,

in den Menschen, die uns begegnen und zu denen

wir eine Beziehung pflegen.

 

„Herr, unser Herr, wie bist du zugegen

und wie unsagbar nah bei uns.

Allzeit bist du um uns in Sorge,

in deiner Liebe birgst du uns.

 

Du bist nicht sichtbar für unsere Augen,

und niemand hat dich je gesehen,

wir aber ahnen dich und glauben,

dass du uns trägst, dass wir bestehen.

 

Du bist in allem ganz tief verborgen,

was lebt und sich entfalten kann.

Doch in den Menschen willst du wohnen,

mit ganzer Kraft uns zugetan.“                                 Gl 298

 

Manchmal jedoch können

wir uns noch so sehr darum bemühen,

zwischen den Zeilen zu lesen,

in unserem Gegenüber

die Herrlichkeit unseres Gottes

erkennen zu wollen

und es will uns trotzdem

nicht gelingen.

Manchmal da kommt uns

auch Gott so ferne vor

und wir selbst uns von

ihm so verlassen.

 

Aber selbst dann lässt

er uns nicht los.

Er ist mit uns

von Pontius zu Pilatus,

auf den vielen Strecken unseres Lebens,

dann,

wenn Schrecken, Angst und Not uns niederdrücken;

wenn wir wie gebeugt durchs Leben gehen,

ohne seinen Sinn und sein Ziel erkennen zu können,

wenn uns die Frage nach dem Warum

allzu sehr quälen will.

 

Und selbst dann,

wenn ich mich nur noch um mich selber drehe

und so sehr mit mir selbst belastet bin,

dass ich es allein mit mir nicht aushalten kann,

nur noch weglaufen möchte

vor mir,

vor dieser Welt

und dem ganzen Wust des Lebens,

bleibt er da.

an meiner Seite

auf dem Weg von mir zu mir selbst.

 

Und auch in meinem Nächsten

darf ich ihn erkennen,

in dessen Lächeln,

in dessen ermutigenden Wort,

in dessen wohlwollender Umarmung,

in dessen Sorge um mich,

in dessen Gebet für mich.

 

Auf dem Weg zu den andern:

kann sein einen Atemzug lang

ist er zu spüren.

 

Es gibt eine Ahnung Gottes im Leben!

Er gibt ein Gespür für seine Gegenwart!

 

Die Jünger können

davon erzählen.

Ihnen gingen die Augen auf.

Ihnen brannte das Herz in der Brust.

als er unterwegs mit ihnen redete und ihnen den Sinn

der Schrift erschloss.

Sie konnten ihn erkennen.

 

Es gibt diese Momente,

von denen wir fest annehmen und glauben dürfen,

dass sich Gott selbst an unsere Seite stellt,

uns behutsam an der Hand nimmt,

uns unseren Blick wieder nach oben richtet

und sich uns zu erkennen gibt.

 

Zwischen den Zeilen

bist du zu lesen,

zwischen den Menschen

zuweilen zu spüren.

Gestern zum Beispiel,

als wir das Bauernbrot

aßen in Emmaus wir beide

an dem Tisch in der Mitte

zu dritt.

 

Heute zum Beispiel,

wenn wir das Brot essen,

wir, an diesem Tisch in der Mitte,

mit ihm.

 

 

 

 

 

 

Weiterführende Seiten:

 

TelefonSeelsorge

www.telefonseelsorge.de

0800/1110111

0800/1110222

 

Bistum Speyer

www.bistum-speyer.de



Deutsche Bischofskonferenz

www.dbk.de



BTS

Gesellschaft für Organisationberatung

Training und Supervision

www.bts-mannheim.de



Deutsche Gesellschaft für Supervision

www.dgsv.de









Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Supervision-Coaching-Therapie-Geistliche Begleitung- Pfarrer Thomas Diener