thomas diener systemische-lösungsorientierte supervision und coaching geistliche begleitung gestalttherapeutische beratung
thomas diener                                                             systemische-lösungsorientierte                                                             supervision und coaching                                                                                                                                       geistliche begleitung                                                             gestalttherapeutische beratung

Aufschauen im Dunkel

2. Sonntag nach Weihnachten

 

 

Unter den vier Evangelisten

ist er der große Denker,

ist er der große Theologe,

ist der der große Philosoph.

 

Johannes.

 

Er spricht von dem Wort.

Nicht irgendeinem Wort.

Vielmehr Gottes Wort.

Er sagt:

Das Wort war vor aller Zeit.

Durch das Wort ist alles geworden.

In dem Wort ist das Leben.

 

Johannes spricht vom Wort

und meint, den Christus,

Gottes Sohn.

 

Licht sei er.

Leben sei er.

Grund all dessen,

was ist und besteht

und ewig fortdauern will.

 

Johannes spricht von der Finsternis.

Vom Dunkel im Leben des Menschen.

Vom Dunkel in dieser Welt.

Und er fragt:

 

Wo ist es finster in deinem Leben?

Wo ist es finster in deiner Welt?

Wie gehst du mit dem Dunkeln um?

Wie geht deine Welt mit dem Dunkeln um?

 

Finster ist es dort,

wo Waffen nicht schweigen

und Kriege nicht aufhören,

vielmehr zerstören:

Kulturen,

Eigentum,

Menschenleben,

Kinder,

Jugendliche,

Erwachsene,

Greise,

Schwache,

Kranke.

 

Vor mehr als 20 Jahren

durchreiste ich Syrien.

Ich durfte die reiche Kultur

dieses Landes kennenlernen

und auch die Gastfreudschaft

der Menschen dort.

Im Fernsehen sehe

ich heute nur noch Trümmer,

Menschenmassen,

die aufeinander losrennen

einander bekämpfen,

einander töten.

 

Finster ist es dort,

wo jede Art poltischer

oder religiöser Fanatismus

nicht aufhört,

vielmehr vernichtet:

Kulturen,

Eigentum,

Menschenleben,

Kinder,

Jugendliche,

Erwachsene,

Greise,

Schwache,

Kranke.

 

„Haben Sie schon gehört,

was heute Nacht passiert

ist“, fragte mich betroffen

eine Christin aus dem Irak.

„Christen haben sich in den Kirchen

des Landes versammelt und die Heilige

Nacht gefeiert.

Fundamentalisten haben

vor der Kirche eine Autobombe

angezündet. Und wieder sind

Menschen dem Terror

zum Opfer gefallen.“

 

Wir schauen einander an.

Wir finden keine Worte.

Unsere Blicke sagen mehr

als Worte jemals sagen können.

 

Finster ist es dort,

wo Eigensucht herrscht,

wo Gier den Menschen von innen auffrisst,

wo Neid einen vom anderen trennt,

wo Gewinn und Profit

und Erfolg über allem stehen,

auch über sozialen und ethischen

Maßstäben und Werten,

wo die Schöpfung mit Füßen getreten wird

und der Mensch zum bloßen Objekt

verkommt.

Johannes spricht vom Wort.

Johannes spricht vom Licht.

Johannes spricht von der Finsternis.

Und er sagt:

Hier hinein will er geboren werden.

Hier hinein kommt Gott zur Welt.

Hier hinein will er sein Licht leuchten lassen.

 

Johannes spricht vom Wort.

Johannes spricht vom Licht.

Johannes spricht von der Finsternis.

Johannes spricht von Gottes Eigentum.

Israel sagt:

Überall sei Gott

und nirgends,

Höhen, Tiefen

seien sein.

Also auch die Finsternis.

Also auch das Dunkel.

 

Und wir singen:

Morgenstern der finsteren Nacht,

der die Welt voll Freude macht,

Jesu mein komm herein,

leucht in meines Herzens Schrein.

 

Johannes spricht vom Wort.

Johannes spricht vom Licht.

Johannes spricht von der Finsternis.

Johannes spricht von Gottes Eigentum.

Und er sagt:

Das wahre Licht, das jeden

Menschen erleuchtet, kam in die Welt.

Er war in der Welt und die Welt

ist durch ihn geworden,

aber die Welt erkannte ihn

nicht. Er kam in sein Eigentum,

aber die Seinen nahmen ihn

nicht auf.

 

Ihn aufnehmen:

Seine Sicht vom Menschen.

Seine Sicht von Vergebung.

Seine Sicht von Barmherzigkeit.

Seine Sicht von Herzlichkeit.

Seine Sicht von Verantwortlichkeit.

Seine Sicht von Mitmenschlichkeit.

Seine Sicht von Liebe.

Seine Sicht von Vertrauen.

Seine Sicht von Glauben.

Seine Sicht von Hoffnung.

Seine Sicht von Leben.

Seine Sicht vom Sterben.

Seine Sicht vom Tod.

Seine Sicht von Auferstehung.

Seine Sicht von Gott.

 

Wollen wir uns wirklich vorstellen,

dass hierin der Schlüssel

- zu einer gerechteren Welt liegt;

- zu einem respektvolleren

und wertschätzenderen Umgang miteinander;

- zu einer achtungsvolleren und friedvolleren

Begegnung untereinander?

 

So hat es Gott gedacht.

So hat er es gemeint:

Alles Streben nach Weisheit,

alle Sehnsucht nach Erleuchtung,

jedes Bedürfnis nach Frieden

und Liebe findet sein Ziel in Christus.

Durch ihn,

den Greifbaren,

den Menschgewordenen

können wir ganz nah herankommen

an Gottes Gnade,

an Gottes Wahrheit.

 

Eine Geschichte will ich erzählen.

Marie Luise Kaschnitz hat sie niedergeschrieben:

 

Der kleine Junge hockte auf dem Fußboden

und kramte in einer alten Schachtel.

Er förderte allerhand

wertlose Dinge zutage

– darunter auch einen silberglänzenden Stern.

„Was ist das?“, fragte er:

„Ein Weihnachtsstern“, sagte die Mutter.

„Etwas von früher, von einem alten Fest.“

„Was war das für ein Fest?“, fragte der Junge.

„Ein langweiliges“, sagte die Mutter.

Die ganze Familie stand in der Wohnstube

um einen Tannenbaum und sang Lieder.

Und an der Spitze der Tanne befestigte man

den Stern. Er sollte an den Stern erinnern,

dem die Hirten nachgingen, bis sie

den kleinen Jesus in der Krippe fanden.

„Der kleine Jesus?“, fragte der Junge – „was

soll das nun wieder sein?“

„Das erzähle ich dir ein andermal“, sagte die Mutter,

und damit öffnete sie den Deckel des Müllschluckers

und gab ihrem Sohn den Stern in die Hand:

„Du darfst ihn hinunterwerfen und aufpassen,

wie lange du ihn noch siehst.“

Der Junge warf den Stern in die Röhre

und lachte, als er verschwand.

Aber als die Mutter wiederkam,

stand er wie vorher über dem

Müllschlucker gebeugt:

„Ich sehe ihn immer noch“, flüsterte er.

Er glitzert. Er ist immer noch da.“

 

Johannes spricht vom Wort.

Johannes spricht von der Finsternis.

Johannes spricht von Gottes Eigentum.

Johannes spricht vom Licht.

Und er sagt:

Allen, die ihn aufnehmen

gibt er Macht Kinder

Gottes zu werden.

 

Gott, wenn dein Sohn

in der Welt ist und wir ihn nicht

erkennen, dann segne uns

mit dem Heiligen Geist,

der uns zu ihm führt,

der uns ihm folgen lässt,

der uns als deine Kinder

offenbart.

 

 

 

 

 

 

 

Weiterführende Seiten:

 

TelefonSeelsorge

www.telefonseelsorge.de

0800/1110111

0800/1110222

 

Bistum Speyer

www.bistum-speyer.de



Deutsche Bischofskonferenz

www.dbk.de



BTS

Gesellschaft für Organisationberatung

Training und Supervision

www.bts-mannheim.de



Deutsche Gesellschaft für Supervision

www.dgsv.de









Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Supervision-Coaching-Therapie-Geistliche Begleitung- Pfarrer Thomas Diener