thomas diener systemische-lösungsorientierte supervision und coaching geistliche begleitung gestalttherapeutische beratung
thomas diener                                                             systemische-lösungsorientierte                                                             supervision und coaching                                                                                                                                       geistliche begleitung                                                             gestalttherapeutische beratung

Alles wird gut

Weihnachten

 

 

 

Vor wenigen Stunden

noch eilten Menschen

durch die Straßen der Stadt,

um ihre letzten Besorgungen zu machen.

Vor wenigen Stunden noch,

stand der Mann mit seinem Stand

an der Ecke, um die letzten

warmen Maronen zu verkaufen.

Vor wenigen Stunden noch

schellte ein letztes Mal

der Weihnachtsmann mit seiner Glocke

vor dem Kaufhaus.

Vor wenigen Stunden noch,

wurde auf dem Weihnachtsmarkt

der letzte Glühwein über die Theke

gereicht.

 

„Dezember Psalm“

heißt ein Gedicht

von Hanns Dieter Hüsch:

 

Mit fester Freude

lauf ich durch die Gegend.

Mal durch die Stadt.

Mal meinen Fluss entlang.

Jesus kommt.

Der Freund der Kinder und der Tiere.

Ich gehe völlig anders.

Ich grüße freundlich.

Möchte alle Welt berühren.

Mach dich fein: Jesus kommt.

Schmück dein Gesicht.

Schmücke dein Haus und deinen Garten.

Mein Herz schlägt ungemein.

Macht Sprünge.

Mein Auge lacht und färbt sich voll.

Mit Glück.

Jesus kommt.

Alles wird gut.“

 

Welch ein Kontrast

zu meinen Beobachtungen

in den zurückliegenden Stunden.

Von Freude war da

nicht viel zu spüren.

Von Freundlichkeit nicht.

Von Herzschlagen nicht.

Von Glück nicht.

Von Jesus nicht.

Und jetzt,

zu später Stunde?

 

Es ist offensichtlich:

Viele unter uns sind

in diesen Tagen

und auch mit diesen Tagen

einfach nur überfordert.

Nichts täuscht darüber hinweg.

Von wegen:

„Stille Nacht, heilige Nacht“!

„Süßer die Glocken die klingen!“

„Still, still, still, weils Kindlein schlafen will!“

 

Will ich mir wirklich vorstellen,

dass Gott selber der Grund für das Treiben

in den zurückliegenden Wochen

und noch wenige Stunden

vor der großen Fest sein soll?

 

Nein!

 

Vielmehr, dass der Mensch,

in seiner Fixierung auf das

für ihn vermeintlich Wichtige

seines Leben und dieser Tage,

Gott verpasst.

 

Der Mystiker

Angelus Silesius

schreibt vor mehr als 350 Jahren

diese Zeilen:

 

Halt an, wo läufst du hin.

Der Himmel ist in dir;

suchst du Gott anderswo;

du fehlst ihn für und für.

 

Abwegig ist das nicht.

Die Zahl derer, die Weihnachten feiern,

aber nicht wissen, worum es tatsächlich

an Weihnachten geht, nimmt in unserem Land

erschreckend zu.

Es gibt Menschen, die sind tatsächlich

mit der Frage überfordert

ob an Weihnachten Jesus geboren

oder gekreuzigt wurde,

der Heilige Geist über die Jünger gekommen

oder Jesus in den Himmel aufgefahren ist.

Schöne Bescherung!

 

Doch der Ruf

ist nicht zu überhören.

Die Freude über das Ereignis

lässt sich nicht totschweigen.

Die Engel lassen sich

den Mund nicht verbieten.

Und auch wir machen

mit unserem Gesang

und unserem Gebet,

entgegen aller

Widersprüchlichkeiten und Sinnlosigkeiten

in dieser Welt und unseres eigenen Lebens,

an denen der menschliche Verstand

oftmals verzweifeln und in die Irre gehen will,

deutlich und klar:

 

 

Heute ist uns der Retter geboren.

Es ist Christus, der Herr.

Alles wird gut.

 

Ich habe ein Anliegen:

 

Ich will Gott darum bitten,

dass er uns behilflich ist,

dass wir Weihnachten nicht feiern wie Karneval;

dass wir das Wunder von Bethlehem

nicht mit einem Musical plus Domführung

plus Reeperbahn plus Hafenrundfahrt

und Rhein in Flammen verwechseln.

 

Vielmehr dass wir die Stille und das Heilige,

nicht nur am Weihnachtsabend, neu entdecken

und auch unser eigenes kleines Leben

mit all seinen Sehnsüchten spüren

und mit Jesus Christus neu auf die Welt kommen,

auch wenn wir selber schon alt an Jahren sind.

 

Denn:

Große Freude

wird uns verkündet.

Sie soll in uns leben.

Erbarmen und Zuversicht

sind uns geschenkt in dem Kind.

Christus ist unter uns.

Freiheit und Erlösung,

Freude und Schönheit,

Heil und Rettung

sind seine Geschenke.

 

Alles wird gut.

 

 

 

 

 

 

Weiterführende Seiten:

 

TelefonSeelsorge

www.telefonseelsorge.de

0800/1110111

0800/1110222

 

Bistum Speyer

www.bistum-speyer.de



Deutsche Bischofskonferenz

www.dbk.de



BTS

Gesellschaft für Organisationberatung

Training und Supervision

www.bts-mannheim.de



Deutsche Gesellschaft für Supervision

www.dgsv.de









Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Supervision-Coaching-Therapie-Geistliche Begleitung- Pfarrer Thomas Diener