thomas diener systemische-lösungsorientierte supervision und coaching geistliche begleitung gestalttherapeutische beratung
thomas diener                                                             systemische-lösungsorientierte                                                             supervision und coaching                                                                                                                                       geistliche begleitung                                                             gestalttherapeutische beratung

Einfache Dinge tun

zum dritten Advent

 

 

Da stehen sie nun,

die Zöllner, die Soldaten und die anderen,

umhergetrieben von der einen Frage:

„Was sollen wir also tun?“

 

Dabei ist es so einfach:

„Wer zwei Gewänder hat,

der gebe eines davon dem,

der keines hat,

und wer zu essen hat,

der handle ebenso.

Verlangt nicht mehr.

als festgesetzt ist.

Misshandelt niemand,

erpresst niemand,

begnügt euch, mit

eurem Sold.“

 

Einfache Dinge tun,

heißt ein Gedicht von Hermann Coenen:

 

Nicht die Sterne vom Himmel holen.

Nicht den Weltraum erobern.

Nein, einfache Dinge tun:

Dem Kollegen das Feuer reichen.

Den Kopf eines Kindes streicheln.

Mir die schnippische Antwort verkneifen.

Die Mutter zum Essen einladen.

 

Nicht große Vorsätze fassen.

Nicht die Welt verändern wollen mit einem Schlag.

Nein, einfache Dinge tun:

Nicht so oft sagen: Keine Zeit.

Nicht alles selbstverständlich nehmen.

Danke sagen.

Signale geben.

Eine Blume schenken.

 

Nicht den Mund so voll nehmen.

Nicht Plakate kleben, egal für welche Partei.

Nein, einfache Dinge tun:

Die weggeworfene Zigarettenschachtel aufheben.

Keine Picknickreste im Wald liegen lassen.

Den Brief endlich beantworten.

Die fällige Aussprache nicht aufschieben.

Oma besuchen, ohne Nebenabsichten.

Ein schönes Stück Holz suchen im Wald

und es der Freundin als „Osterei“ schenken.

 

Einfache Dinge tun.

Einfache Dinge tun.

 

Fühlen Sie sich erwischt?

Fühlen Sie sich ertappt?

Fühlen Sie sich überführt?

Zugegeben, ich mich schon.

 

In der Tat:

 

Wir wollen immer gleich die ganze Welt

aus den Angeln heben.

Wir fassen immer gleich die Gesamtlösung

ins Auge, die die Grenzen der eigenen Möglichkeiten

sprengt und uns maßlos überfordert.

Wir wollen die Sterne vom Himmel holen

und den Weltraum erobern.

 

Zudem wissen wir eh besser ins Wort

zu bringen, was andere tun und lassen sollten.

Der Nachbar,

der Freund oder die Freundin,

der Kollege oder die Kollegin,

der Politiker oder die Politikerin,

der Pfarrer, der Bischof, der Papst,

Gott.

 

Große Veränderungen beginnen

zumeist im Verborgenen und im Kleinen.

Entscheidende, lebensnotwendige und

lebensverändernde Schritte

finden beim einzelnen Menschen ihren Anfang.

Bei dir.

Bei mir.

Bei jedem von uns.

 

Und da hilft es nicht, immerzu

über die anderen zu schimpfen,

diese zu kritisieren und zu verurteilen.

Wir können und dürfen uns nicht

der Verantwortung entledigen,

die uns selbst zukommt.

Zunächst im Hinblick auf das eigene Leben.

Und dann im Hinblick auf den anderen

und diese Welt.

 

„Was sollen wir also tun?“

Dieser Frage stellten sie sich auch,

die Vertreter der Nationen dieser Welt,

die in diesen Tagen in Doha über den Klimaschutz

diskutieren und Entscheidungen herbeiführen

wollen, die das Schlimmste,

die Katastrophe, verhindern sollen.

Eine Gesamtlösung soll her.

Eine Lösung, die verbindlich sein soll

für alle.

Gut so!

Aber auch hierbei

wird erkennbar:

Entscheidende, lebensnotwendige und

lebensverändernde Schritte

finden beim einzelnen Menschen ihren Anfang.

Bei dir.

Bei mir.

Bei jedem von uns.

 

Nein, einfache Dinge tun:

Die weggeworfene Zigarettenschachtel aufheben.

Keine Picknickreste im Wald liegen lassen.

Öfters mal zu Fuß gehen

oder das Rad benützen.

Auf die Verpackung achten

und auf biologisch angebaute Produkte

vom benachbarten Bauern.

Weihnachtsbäume aus Skandinavien

nicht beim Discounter kaufen,

sondern die heimische Tanne

beim Förster im Wald.

 

Es beginnt ganz konkret.

Es beginnt im Kleinen.

Und dann greift es über,

zieht weite Kreise und beeinflusst

das Denken und das Reden und das Tun

der anderen. Sollte es zumindest.

 

Jesus spricht vom Senfkorn,

das klein und unscheinbar ist

und aus dem sich ein großer Baum

entwickelt, in dem die Vögel ihre Nester

bauen.

 

„Kleines Senfkorn Hoffnung, mir umsonst geschenkt,

werde ich dich pflanzen, dass du Früchte trägst,

dass du wirst zum Baume, der uns Schatten wirft,

Früchte trägt für alle, die in Ängsten sind?“,

so singen wir.

 

Da stehen sie nun,

die Zöllner, die Soldaten und die anderen,

umhergetrieben von der einen Frage:

„Was sollen wir also tun?“

 

Es geht darum,

das menschlich Selbstverständliche zu tun.

Es geht darum, einfache Dinge zu tun,

in der Hoffnung,

dass diese die Welt verändern

und uns unserem Gott und einander näherbringen,

der eigentlichen Bestimmung,

die wir in unserem Herzen tragen.

 

In einem Gebet heißt es:

 

Gib mir Gelassenheit,

Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann;

gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich zu ändern vermag

und gib mir die Weisheit,

das eine vom andern zu unterscheiden.

 

Wir können mehr verändern,

als wir breit sind, anzunehmen

und zu glauben, wenn wir denn den

Mut aufbrächten, einfach die

Dinge zu tun,

die von uns getan werden

müssen und nur von uns getan werden

können und

von niemand anderem sonst.

Um des Lebens willen.

 

 

 

 

 

 

Weiterführende Seiten:

 

TelefonSeelsorge

www.telefonseelsorge.de

0800/1110111

0800/1110222

 

Bistum Speyer

www.bistum-speyer.de



Deutsche Bischofskonferenz

www.dbk.de



BTS

Gesellschaft für Organisationberatung

Training und Supervision

www.bts-mannheim.de



Deutsche Gesellschaft für Supervision

www.dgsv.de









Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Supervision-Coaching-Therapie-Geistliche Begleitung- Pfarrer Thomas Diener