thomas diener systemische-lösungsorientierte supervision und coaching geistliche begleitung gestalttherapeutische beratung
thomas diener                                                             systemische-lösungsorientierte                                                             supervision und coaching                                                                                                                                       geistliche begleitung                                                             gestalttherapeutische beratung

Einander lieben sollen wir

Joh 13,31-33a.34-35

 

 

„Liebet einander,

wie ich euch geliebt habe.“

Das ist ein Wort.

Aber was für ein Wort?

Ein Befehl?

Einander lieben –

das geht nicht auf Befehl.

Es steckt mehr dahinter,

die Worte deuten es an:

„Liebet einander wie ich euch geliebt habe.“

Das also steht dahinter.

Er steht dahinter.

 

Das Entscheidende im Leben

können wir uns nicht selbst geben.

Dass wir absolut geliebt und angenommen sind,

trotz unserer Grenzen

und auch über unseren Tod hinaus,

das ist nicht zu machen.

Das können wir uns nicht einreden.

Das können wir uns nur sagen lassen von dem,

der über den Dingen steht und über der Welt,

von dem der selbst Schuld und Tod überragt.

 

Genau das aber ist geschehen.

Dafür steht sein Name. Jesus Christus.

In ihm hat Gott uns angenommen.

Ein Geschenk des Himmels also.

Ein Geschenk, das unser Leben verändert.

Wissen wir nicht allzu gut, was es bedeutet,

ob ein Kind von den Eltern angenommen

und geliebt ist oder nicht?

Das ist lebensentscheidend.

Das ist wie ein Vorzeichen vor der Klammer.

Das betrifft das Ganze.

 

Eine vielleicht bekannte Fabel

erzählt von zwei Vögeln.

Der eine liegt auf dem Boden,

die Beine starr gegen den Himmel gestreckt.

Der andere Vogel fliegt vorbei, sieht das

und fragt verwundert:

„Was ist denn mit dir los?

Warum liegst du auf dem Rücken

und streckst die Beine so starr nach oben?“

Der antwortet:

„Ich trage den Himmel mit meinen Füßen.

Wenn ich sie zurückziehe,

dann stürzt der Himmel ein.“

In diesem Augenblick löst sich in der Nähe

ein Blatt von einem Baum

und fällt leise zu Boden.

Erschrocken dreht sich der Vogel um

und fliegt - so schnell er kann - davon.

Und der Himmel?

Nun, der Himmel blieb an seinem Platz.

 

Ist es nicht ein himmelweiter Unterschied,

ob man sich geliebt und getragen weiß

oder nicht?

Wenn nicht, dann bildet man sich ein,

man müsse sich selbst und die Welt

und den ganzen Himmel tragen,

und schließlich erschrickt man vor einem Blatt

zu Tode und nimmt Reißaus.

Wer weiß, dass der Himmel hält,

der kann getrost durchs Leben gehen,

der ist dann auch ganz frei in seinem Element.

 

Wir alle sind getragen.

Wir sind angenommen.

Lange bevor uns eine Mahnung

oder gar ein Befehl erreicht,

dürfen wir uns das sagen und gesagt sein lassen:

Du bist geliebt.

Du bist angenommen.

Jeder von uns kann sich das sagen lassen

- und es ist gut, dass er das tut,

dass er diese Wahrheit tief in sich hineinlässt.

Ich bin angenommen!

 

Wert und Anerkennung

muss ich mir nicht selbst verschaffen.

Ich brauche sie mir nicht von anderen

zu erbetteln

oder zu erzwingen.

Nein. Sie sind mir von Gott geschenkt.

Ihm bin ich trotz meiner Grenzen

und Unzulänglichkeiten

liebenswert genug.

Und darum darf ich der sein, der ich bin.

Ich brauche anderen und schon gar nicht

mir selbst etwas vorzumachen.

Ich darf mich annehmen, ohne rot zu werden,

ohne Wehleidigkeit und Selbstmitleid.

Denn: Ich bin von Gott geliebt.

Das ist das Erste

und das Wichtigste.

Alles andere und alles weitere

kommt von dorther.

 

Als so von Gott Geliebte

können auch wir einander lieben.

Als so von Gott Getragene

können auch wir einander ertragen.

Sollten es zumindest doch.

Einander:

Einer den anderen also.

Dieser andere, der hier gemeint ist,

kann ganz dicht neben mir leben,

unter dem gleichen Dach,

in derselben Familie,

hautnah eben.

Für die Kinder können das die Eltern sein

und für die Eltern die Kinder.

 

Dieser andere kann viele Namen haben.

Sie werden jedem von uns schon einfallen,

wenn er den Ruf nur tief genug in sich eindringen lässt,

bis dorthin eben, wo die Entscheidungen fallen,

ob ich die Hand zur Faust balle

oder zum Frieden meine Hand öffne.

Eines steht dabei fest:

Mit geballter Faust kann ich niemanden lieben.

 

Liebet einander.

Dazu braucht man gar nicht viele Dinge.

Die Hand muss offen und leer sein

und das Herz voll.

Vielleicht sind unsere Hände mit

viel zu vielen Dingen besetzt,

und dann überschütten wir den anderen

mit allen möglichen Sachen

und halten ihn uns buchstäblich vom Leibe,

statt dass wir ihn mit unseren leeren Händen

einfach in den Arm nehmen.

Statt dass wir ihm einmal zuhören,

ihn trösten und ein gutes Wort für ihn haben.

Statt dass wir ihm vertrauen und verzeihen,

ihn loben und anerkennen können.

Statt dass wir ihm einfach einmal sagen:

Es ist gut, dass du da bist.

 

„Liebet einander.“

Das ist weiß Gott etwas anderes als:

Seid nett zu einander.

Die Worte deuten es an:

„Liebet einander,

wie ich euch geliebt habe.“

 

Was hier gemeint ist verdeutlicht

eine Kreuzesdarstellung,

die ich einmal in einer Kirche in Würzburg sah:

An einem Kreuz hängt Jesus.

Aber er breitet nicht wie gewohnt die beiden Arme

der Länge des Querbalkens entlang aus.

Nein.

Die Hände haben sich vom Kreuz gelöst.

Sie sind offen und leer.

Und finden vor dem Korpus zueinander

- fast wie eine Krone, wie eine Dornenkrone.

 

Kreuz und Dornenkrone –

so sehr hat er uns geliebt.

Er hat sich gebeugt unter die Last der anderen,

unter unsere Last.

Er hat den letzten Menschen

nicht die kalte Schulter gezeigt,

sondern sie auf die Schultern genommen.

Er hat sie getragen.

Er hat sie ertragen.

Er hat sie geliebt.

 

Das Evangelium sagt:

„Gott hat die Welt so sehr geliebt,

dass er seinen einzigen Sohn dahingab ...,

damit die Welt durch ihn gerettet wird.“ (Joh 3,16)

 

Wir sind von Gott bejaht,

im Namen Jesu Christi.

Wie können wir uns da noch

länger untereinander verneinen!

 

In einem Gedanken

von Irmela Mies-Suermann

heißt es:

 

„Ich will dich lieben Gott,

meinen Nächsten auch,

den Nahen und den Fremden.

Die Bibel ist voll von dem,

was ich tun soll,

warum heißt es nicht,

du darfst Gott lieben

und deinen Nächsten

und dich selbst.

 

Es ist ein Geschenk für mich,

wenn ich lieben kann,

mein Leben wird erfüllter,

wird lebenswert.“

 

Wir sind von Gott geliebt.

Darum liebt einander.

 

 

 

 

 

 (vgl. auch Franz Kamphaus)



 

 

 

 

 

 

Weiterführende Seiten:

 

TelefonSeelsorge

www.telefonseelsorge.de

0800/1110111

0800/1110222

 

Bistum Speyer

www.bistum-speyer.de



Deutsche Bischofskonferenz

www.dbk.de



BTS

Gesellschaft für Organisationberatung

Training und Supervision

www.bts-mannheim.de



Deutsche Gesellschaft für Supervision

www.dgsv.de









Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Supervision-Coaching-Therapie-Geistliche Begleitung- Pfarrer Thomas Diener