thomas diener systemische-lösungsorientierte supervision und coaching geistliche begleitung gestalttherapeutische beratung
thomas diener                                                             systemische-lösungsorientierte                                                             supervision und coaching                                                                                                                                       geistliche begleitung                                                             gestalttherapeutische beratung

Der Wahrheit treu bleiben

zum ersten Fastensonntag

 

Das gibt´s. Momente, in denen der Mensch

mit allem, was ihm bislang lieb und teuer gewesen ist,

mit allem, woran er sich bislang in seinem Leben festgemacht hat,

mit allem, was ihm bislang Halt und Orientierung gegeben hat, bricht.

 

Momente, die einen Menschen

so sehr an die äußersten Grenzen seiner Belastbarkeit

und seines Lebens führen,

dass er bereit ist,

alles aufzugeben,

alles hinzugeben

alles zu verraten,

woran er bislang geglaubt hat,

nur um endlich

keinen Druck und keinen Schmerz,

keine Not und keine Verzweiflung

mehr aushalten zu müssen.

 

In diesen Momenten, in denen der Mensch am schwächsten ist,

ist er der Versuchung zum Nachgeben am stärksten ausgesetzt.

„Ich tue alles, was du willst,

aber halt ein!“ ruft der Gefolterte.

„Ich sage alles, was du hören willst,

aber hör endlich auf damit!“ schreit der Geschlagene.

„Ich gebe dir alles, was du willst,

aber lass mich in Ruhe!“ sagt der Erpresste.

 

Wie viele Menschen wurden

aufgrund solcher Erfahrungen zu Überläufern, zu Mitläufern und

zu Verrätern?

Menschen, die sich im Nachhinein

gewünscht hätten,

dass sie ausgehalten hätten,

sich selber treu geblieben wären

und der Wahrheit, die über allem steht.

Aber das ging nicht.

Der Druck von außen war dazu zu heftig

und die Angst um das Leben, das eigene,

zu groß.

 

Verlockenden Versuchungen zu widerstehen

ist nicht jedermanns Sache.

Schließlich wird kein Mensch als Märtyrer geboren.

 

Aber,

wenn es um die Wahrheit geht?

Wenn es um die eigenen grundlegenden Überzeugungen geht?

Wenn es um den Glauben geht?

Wenn es um Gott geht?

 

Jesus steht mit dem Rücken an der Wand.

Er hat Hunger.

Vierzig Tage lang hat er nichts gegessen.

Unvorstellbar!

Der Teufel reizt ihn.

Er packt ihn an seiner empfindlichsten Stelle,

seinem Hunger.

Jesus könnte jetzt unter Beweis stellen,

dass er tatsächlich Gottes Sohn ist,

dass er Macht hat, aus Steinen Brot zu machen.

Aber:

Er tut´s nicht.

Stattdessen schleudert er dem Teufel

die Worte ins Gesicht:

Der Mensch lebt nicht nur vom Brot allein.

 

Es gibt etwas anderes, was den Menschen ernähren

sollte. Gottes Wort.

Können Worte tatsächlich satt machen?

Sicherlich nicht den Hunger,

der aus der Magengegend kommt,

vielmehr den Hunger, der aus der Tiefe

der Seele eines Menschen kommt.

Ich meine den Hunger

nach Annahme,

nach Liebe,

nach Heil,

nach Glück,

nach Freude,

nach Erlösung.

Dieser Hunger lässt sich nicht dadurch vertreiben,

dass man aus harten Steinen Brot macht.

Dieser Hunger lässt sich gar nicht vertreiben,

weil der Mensch sich Zeit seines Lebens immer wieder

nach dem sehnt, was den Hunger seiner Seele stillen könnte,

was er aber mit allem, was diese Welt und was Menschen einander

zu geben haben, niemals stillen kann.

Einzig und allein in Gott wird unsere Seele satt!

 

Augustinus sagt es ein wenig frommer:

Unruhig ist unsere Seele, bis sie ruht in dir,

mein Gott.

 

Das ist eine der Wahrheiten,

die unser Leben bestimmen.

An ihr hält Jesus fest, unverrückbar.

Und er lässt sich auch in anderen Dingen

vom Teufel nicht aufs Glatteis führen.

Dann nicht, wenn es darum geht,

sich vor dem Teufel niederzuwerfen und ihn anzubeten

und auch dann nicht, wenn es darum geht,

sich vom Tempel hinunter zu stürzen.

Jesus bleibt sich treu.

Vielmehr:

Jesus bleibt Gott treu.

Ganz gleich wie sehr er auch mit dem Rücken an der Wand

stehen mag, er hält an der Wahrheit Gottes fest.

Und am Ende, kommt er davon.

Aber nicht nur so,

nicht mit blauen Flecken,

sondern erhobenen Hauptes.

Steine bleiben Steine.

Der Teufel kann ihm nichts anhaben.

Er lässt von ihm ab.

 

Mit dem Rücken an der Wand,

kommen auch wir immer wieder zu stehen.

Dann, wenn wir spüren, dass es keinen Schritt mehr nach vorne geht.

Dann, wenn uns das Leben einen Strich durch die Rechnung macht.

Dann, wenn wir nur noch müde sind und verzweifelt und

an diesem Leben und an diesem Gott in die Irre gehen wollen.

Dann, wenn wir uns nicht mehr verlassen wollen

auf die bisher tragenden Wahrheiten unseres Lebens,

weil sie zu sehr angefragt werden von den Wirklichkeiten dieser Welt

und wir keinen Sinn mehr erkennen wollen

in der Zuversicht,

in der Hoffnung,

in dem Glauben,

die uns bisher getragen haben.

 

Dann der Versuchung zum Nachgeben zu widerstehen und

der Wirklichkeit Gottes in unserem eigenen Leben dennoch

zu trauen und seiner Güte und seiner Vorsehung und seiner Liebe,

dazu lädt uns Jesus ein.

Er, der ganz dem Vater zugewandt lebt.

Er, der sich von Gott in allem getragen weiß.

Er, der allem widersteht.

 

Das gibt´s.

Momente, die einen Menschen

so sehr an die äußersten Grenzen seiner Belastbarkeit

und seines Lebens führen,

dass er bereit ist,

alles aufzugeben,

alles hinzugeben

alles zu verraten,

woran er bislang geglaubt hat.

 

Franz Kamphaus meint:

Eine Krise kann die Stunde der Wahrheit sein,

die Stunde des Anrufs. Das kann befreiend sein,

endlich zu sehen, was zu tun ist und was zu lassen ist.

 

 

 

 

 

 

Weiterführende Seiten:

 

TelefonSeelsorge

www.telefonseelsorge.de

0800/1110111

0800/1110222

 

Bistum Speyer

www.bistum-speyer.de



Deutsche Bischofskonferenz

www.dbk.de



BTS

Gesellschaft für Organisationberatung

Training und Supervision

www.bts-mannheim.de



Deutsche Gesellschaft für Supervision

www.dgsv.de









Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Supervision-Coaching-Therapie-Geistliche Begleitung- Pfarrer Thomas Diener